RH #224Interview

CALLENISH CIRCLE

Es werde Licht!

Auf zu neuen Ufern: Die Holländer CALLENISH CIRCLE suchen den Weg aus der Genre-Sackgasse und überraschen auf ihrem fünften Longplayer „Pitch.Black.Effects“ mit ungewohnt modernen Klängen.

Die Balance zwischen Thrash- und Melodic-Death-Parts erscheint diesmal ausgewogener als auf dem Vorgänger „My Passion // Your Pain“ oder dem knallharten, sehr Thrash-lastigen „Flesh Power Dominion“.

»Kann man so sehen«, pflichtet Gitarrist Ronny Tijssen bei. »Die letzten beiden Alben waren sehr von den Thrash-Elementen dominiert. Diesmal wollten wir einen anderen Weg gehen. Einerseits die für uns typischen Melodien beibehalten, andererseits den auf der letzten Platte begonnenen Einsatz von elektronischen Elementen weiter vorantreiben. Auf „My Passion // Your Pain“ haben wir Loops und Ähnliches nur als Intros oder für kurze Zwischenspiele verwendet. Nun haben wir versucht, die elektronische Ebene von Anfang an ins Songwriting zu integrieren. Außerdem haben wir uns die Zeit für eine ordentliche Vorproduktion genommen. Dadurch konnten wir die unterschiedlichen Elemente perfekt aufeinander abstimmen.«

Verantwortlich für die digitalen Soundeffekte zeichnet Gail Liebling, der „Pitch.Black.Effects“ auch produzierte.

»Gail ist schon ewig unser Livemischer und steuerte auch die elektronischen Elemente auf dem letzten Album bei. Er weiß mit am besten, wie CALLENISH CIRCLE klingen müssen. Wir erklärten ihm, was in etwa wir in den jeweiligen Songs haben wollten. Er machte Vorschläge und führte uns...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen