RH #223Interview

WIG WAM

Der Teufel wohnt gleich nebenan

Wer von The Darkness Pickel bekommt, wird bei Norwegens Glam-Kommando WIG WAM endgültig zum Terroristen. Denn die diesjährigen Quotenrocker des schauderhaften 'Eurovision Song Contest' toppen sogar die britischen Super-Poser. Auch in Sachen Unterhaltungsfaktor...

 

Das Debütalbum 'Hard To Be A Rock´n Roller...' hat allerdings eine verdammt schwere Geburt hinter sich, wie Frontmann und Chef-Quasselstrippe Glam (!) erklärt.

»Die Scheibe hieß zunächst '667 - The Neighbour Of The Beast' und wurde von uns selbst finanziert, da uns kein Schwanz unter Vertrag nehmen wollte. Wir sind bei den Labels mit fetten Stretch-Limousinen vorgefahren, sprangen in die Büros und brüllten 'Rock´n´Roll!'. Genauso schnell wurden wir allerdings gleich wieder rausgeschmissen. Man sagte uns, dass Rock´n´Roll tot sei. Erst als wir 2004 beim norwegischen Grand-Prix-Vorentscheid mitmachten, kam eine winzige Plattenfirma und veröffentlichte das Album. Das Interesse der Medien war allerdings gleich Null. Als wir 2005 erneut teilnahmen, uns für die Endrunde qualifizierten und der dazugehörige Song ´In My Dreams´ plötzlich abging wie eine Rakete, wurde die Platte als 'Hard To Be A Rock´n Roller...' ein weiteres Mal veröffentlicht und hat in Norwegen genau wie die Single längst Platinstatus erreicht. Jetzt gibt es das Album endlich bei euch und sogar mit speziellem Bonus-Material.«

Damit meint er neben Videos, einem neuen Mix und einem Extra-Track auch ein Cover des gar scheußlichen deutschen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen