RH #223Interview

NEGATIVE

Micky Maus sieht super aus!

Die finnischen Glamrocker NEGATIVE können zufrieden sein: Ihre Hits dudeln bei MTViva rauf und runter, die Hallen sind gut gefüllt, und dann fahren auch noch alle Girls zwischen 15 und 25 auf die sechs Boys ab. Sänger Jonne Aaron genießt den Rummel.

 

Jonne, ihr scheint alles richtig zu machen: Draußen wimmelt es vor Mädels, die alle nur auf euch warten!

(Lachend:) »Ja, ich weiß. Aber mittlerweile kommen auch ein paar Typen zu unseren Gigs.«

Besonders cool dürfte für eure überwiegend jungen Fans sein, dass ihr im gleichen Alter seid wie sie selbst.

»Das kann sein. Älter als 26 ist bei uns keiner.«

Welche Idole hast du denn?

»Die wichtigsten sind Kurt Cobain, Freddie Mercury und Axl Rose. Steven Tyler von Aerosmith finde ich auch klasse. 'Appetite For Destruction' von Guns N´Roses war meine erste Platte, und Nirvanas ´Smells Like Teen Spirit´ hat mein Leben verändert. Als ich das Stück hörte, gab es kein Zurück mehr. Als 14-Jähriger habe ich dann die Band gegründet und entschieden, dass ich in meinem Leben nichts anderes mehr machen will.«

NEGATIVE klingen aber eine ganze Ecke anders als Nirvana.

»Ja, aber ich habe mich in Cobains Art, Songs zu schreiben, sofort verliebt, weil ich ein paar davon dank der simplen Melodien schon ganz früh auf meiner Akustikklampfe spielen konnte. Kurz darauf habe ich meinen ersten Song geschrieben und festgestellt, dass man nicht so gut wie Jimi Hendrix sein muss, um eigene Musik zu komponieren. Während meine Freunde den Mädchen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen