RH #222Schwatzkasten

AGNOSTIC FRONT

ROGER MIRET (Agnostic Front)

Für manche Zeitgenossen gilt ROGER MIRET als typischer Vertreter einer stumpfen Bollo-Szene, in der Fäuste mehr zählen als Argumente und Verstand. Stimmt aber nicht: Der 43-jährige, schwerstens tätowierte Kubaner entpuppt sich im folgenden Gespräch als herzlicher, humorvoller Familienvater, der mit heißem Herzen an seine Ideale glaubt.

Roger, wann und wo wurdest du geboren?

 

»Ich wurde 1962 in der kubanischen Hauptstadt Havanna geboren. Als ich fünf Jahre alt war, zog meine Mutter mit meinen Geschwistern und mir nach New York.«

 

Wie viele Geschwister hast du?

 

»Zwei Brüder und eine Schwester. Mein jüngerer Bruder ist die berühmteste Person unserer Familie (lacht). Freddy singt bei Madball. Wir Geschwister haben dieselbe Mutter, aber verschiedene Väter. Freddys Vater, also mein Stiefvater, ist Kolumbianer. Mein richtiger Vater ist Kubaner.«

 

Woran erinnerst du dich zuerst, wenn du auf deine Kindheit angesprochen wirst.

 

»Ich hatte eine verdammt harte Kindheit. Meine Mutter kam allein mit uns vier Kindern in dieses Land, konnte kein einziges Wort Englisch und musste sich mit uns durchschlagen. Die meiste Zeit lebten wir in Ghettos in den bekannten und berüchtigten New Yorker Armenbezirken. Während meine Mutter für wenig Geld jobbte, musste ich auf meine Geschwister aufpassen, ihnen Essen zubereiten, die Vaterrolle übernehmen. Ghetto bedeutet Überlebenskampf. Wir waren bereits als Kids sehr hart im Nehmen.«

 

Mit welcher Sprache bist du aufgewachsen?

 

»Mit Spanisch....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

AGNOSTIC FRONT14.11.2017CH-AarauKiffTickets
AGNOSTIC FRONT20.11.2017KölnJungle ClubTickets
AGNOSTIC FRONT25.11.2017DresdenEventwerkTickets