RH #221Interview

FORTY DEUCE

Gar nicht kompliziert

Bislang hat Richie Kotzen entweder seine Solokarriere vorangetrieben oder aber bei etablierten Gruppen wie Poison und Mr. Big angeheuert. Mit FORTY DEUCE hat er nun erstmals eine eigene Band gegründet, die mit dem packenden Power-Rock ihres Debüts „Nothing To Lose“ einen gelungenen Einstand feiert.

Der Gitarrist und Sänger ist unmittelbar vor dem Interview von zwei eigenen Shows auf Teneriffa (!) und in Korea (!!) zurückgekehrt. Wegen dieser nach wie vor eingestreuten Solo-Aktivitäten versteht er zwar, warum FORTY DEUCE nur als Projekt wahrgenommen werden, betont aber, dass es sich bei dem Quartett um eine richtige Band handelt.

»Ich bin kein Alleinherrscher, der alles komponiert und das Line-up nur mit ein paar Erfüllungsgehilfen besetzt. Vielmehr verteilt sich das Songwriting absolut gleichberechtigt auf die Schultern von Gitarrist Taka, Bassist Ari und mir. Außerdem habe ich dieses Jahr bewusst auf ein Soloalbum verzichtet, um mich ganz auf FORTY DEUCE konzentrieren zu können. Wir sind heiß und wollen so viel wie möglich touren.«

Der Bandgründung lag kein Masterplan zugrunde. Richie wurde beiläufig von Ari und dem aus Japan stammenden Taka, die er beide schon seit langem aus der L.A.-Szene kennt, gefragt, ob er ihnen bei ihrer Band Bomb Child etwas unter die Arme greifen könne.

»Wir trafen uns einfach mal zu einer Jam-Session, bei der gleich der Song ´Complicated´ entstand. Ari schlug vor, dass ich ihn singen solle, und es fühlte sich sofort gut an. Als wir uns kurz...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen