RH #217Krach von der Basis

LAY DOWN ROTTEN

Mettbrötchen im Swingerclub - Krach von der Basis

Rabiater Death Metal zwischen Brachial-Grooves und Melodiegewittern. Alte trifft auf neue Schule. Stockholm meets Göteborg. „Cold Constructed“, das zweite Album der Herborner Formation LAY DOWN ROTTEN, ist ein garantiert Metalcore-freies Brett, das die sympathischen Mittelhessen stärker und vor allem dauerhaft im Bewusstsein der nationalen Todesbleigemeinde verankern sollte.

Nicht, dass das 2003 veröffentlichte Debüt „Paralyzed By Fear“ schlecht gewesen wäre. Aber im Vergleich zum guten Erstling hat die Truppe um Sänger/Gitarrist Daniel „Mett-Gott“ Jacobi qualitativ noch mal eine ordentliche Schippe obendrauf gepackt.

»Wir sind diesmal wesentlich relaxter an die Sache rangegangen«, erklärt der schwergewichtige Hackbrötchen-Fetischist. »Bei der ersten Scheibe hatten wir uns selbst unnötig unter Druck gesetzt, weil wir unbedingt einen Labeldeal wollten und die Platte natürlich auch gleich so richtig saugut werden sollte. Das führte dazu, dass wir endlos lange an den Songs gefeilt und sie teilweise richtiggehend „totgeschrieben“ haben.«

Mit ´Darkday´ gibt es ein gelungenes Edge-Of-Sanity-Cover auf „Cold Constructed“. Wobei LAY DOWN ROTTEN schon des Öfteren mit der Schwedentod-Legende verglichen wurden.

»Klar, die Einflüsse hört man natürlich raus. ´Darkday´ ist mein absoluter Lieblingssong von Edge Of Sanity. Zusammen mit unserem zweiten Sänger Jost Kleinert habe ich sogar einen Edge-Of-Sanity-Stammtisch gegründet, bei dem gerade dieser Song des Öfteren zelebriert wird....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.