RH #216Interview

TRIVIUM

Volle Kraft voraus!

Alle Achtung! Mit ihrer Demo-CD landeten die modernen US-Kraft-Metaller TRIVIUM in Windeseile einen Deal beim renommierten Lifeforce-Label, um anschließend binnen kürzester Zeit zum Industriegiganten Roadrunner zu desertieren. Dem 19-jährigen (!) Bandchef Matt Heafy kann es mit der Karriere allerdings gar nicht rasant genug vorangehen.

»Alles passiert in einem Höllentempo«, lacht der Gitarrist und Sänger und entpuppt sich als wahrer Workaholic. »Aber genau so wollten wir das auch. Bei uns läuft irgendwie alles auf Höchstgeschwindigkeit. Wir sind zudem ständig auf Tour, so dass wir überhaupt nicht mehr zur Ruhe kommen.«

Man kann also davon ausgehen, dass ihr euch nur auf die Musik konzentriert und nicht noch nebenbei bei McDoof Burger braten geht.

»Ja, wir konzentrieren uns ausschließlich auf die Band. Ich habe eh noch nie gearbeitet.«

Du bist gerade mal 19 Jahre alt. Du darfst also mit TRIVIUM die Clubs rocken, aber an der Bar keinen Alkohol trinken.

»Theoretisch mag das stimmen. Es hat jedoch noch nie jemand gemerkt, dass ich minderjährig bin.«

Trotzdem wirst du von Journalisten schon mal ironisch bzw. neidisch als Boy-Wonder bezeichnet.

»Nun, ich bin halt 19 und vielleicht wirklich noch ein Junge. Ich nehme das als Kompliment. Ich habe mit zwölf angefangen, Gitarre zu lernen und in Bands zu spielen. Wenn man so jung ist, kommt man viel schneller voran und ist immer noch jung, wenn man schon zig Jahre in der Szene verbracht hat. Das hat enorme Vorteile. Bevor mich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen