RH #215Krach von der Basis

LUX FERRE

Die Seife der Weisheit - Krach von der Basis

Bandkopf Devasth ist fast alles scheißegal. Dennoch hat seine Truppe LUX FERRE mit ihrem Debüt-Longplayer „Antichristian War Propaganda“ eine hammerderbe Old-School-Black-Metal-Abrissbirne eingetrümmert.

Im Februar-Soundcheck kamen die Portugiesen zwar nur auf Platz 57; das geht für echten Underground-Black-Metal aber durchaus als Qualitätsbeweis durch.

»Ich freue mich immer, wenn jemand unsere Musik mag«, feixt der Kreischhals, der im wahren Leben ein 25-jähriger Student der Kommunikationswissenschaften namens Pedro ist. »Ehrlich gesagt ist es mir scheißegal, was man von uns hält. Wir haben von unserem ersten Demo 250 Stück hergestellt. Das zweite kam gerade mal auf zwei Pressungen von je 66 Exemplaren. Und das nur, weil ständig Leute danach gefragt haben.«

Obwohl ihr die Existenz eurer Band weitgehend geheim haltet, kamen Demobestellungen aus aller Welt.

»Ich habe keine Ahnung, warum das passierte. Vielleicht waren die Demos einfach gut.«

Auch die 2.000 Exemplare von „Antichristian War Propaganda“ reichen gerade mal aus, um die Black-Metal-Elite zu bedienen.

»Hehehe. Was verstehst du denn unter Elite?«

Die Leute, die auch 2005 noch die ursprüngliche Black-Metal-Szene supporten und den Mädchen-Pop-Black-Metal diverser Kapellen verachten.

»Wie war noch mal die Frage?«

Ob ihr ausschließlich den „inneren Kreis“ der Black-Metal-Szene ansprechen wollt.

»Ich kriege schlechte Laune, wenn jemand, der nur auf Kommerz-Black-Metal steht, meine Band mag. Das ist nicht unsere...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.