RH #214Krach von der Basis

EQUILIBRIUM

Die Akte Met

Mit seinem Debüt „Furis Fratyr“ hat das Münchner Quintett EQUILIBRIUM einen wahren Viking-Metal-Hammer an den Start gebracht, der Bands wie Turisas, Finntroll oder Thyrfing den weiß-blauen Fehdehandschuh ins Gesicht schleudert. Obendrein erdreistete sich die freche Bande auch noch, mitten in der Weißbiermetropole ihr Trinkhorn mit honiggelbem Met zu füllen.

So etwas ahndet der Brauereiverband normalerweise mit mindestens 50 Peitschenhieben. Hopfen-Inquisitor Bruder Cle waltete seines Amtes. Die Blicke schuldbewusst zu Boden gesenkt, erwartet auch gleich die vollzählige Mannschaft die erste anklagende Frage, die bitterböse über das Pult donnert:

Böse Zungen behaupten, ihr hättet euren Sound aus Versatzstücken von Thyrfing, Turisas, Battlelore und Finntroll zusammengeklaut. Was sagt ihr dazu?

Ruhig und selbstbewusst ergreift Gitarrist René das Wort: »Wir kennen diese Vergleiche, aber als wir Songs wie ´Unter der Eiche´ geschrieben haben, waren die Alben von Turisas und Battlelore noch gar nicht veröffentlicht. Wir existieren schon eine ganze Weile, und unsere Demo-CD erschien bereits 2001. Sie enthält unter anderem auch diesen Song oder das Stück ´Met´. Übrigens liegen unsere kompositorischen Wurzeln eher bei Bands wie Dimmu Borgir und Hypocrisy oder rekrutieren sich aus ganz anderen Gefilden wie Filmmusik.«

Gut. Die Demo-CD - übrigens nach wie vor über die Homepage erhältlich - wird als Beweismittel zugelassen. Und was fasziniert euch so am Met, dass ihr sogar einen Song...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.