RH #214Interview

3 INCHES OF BLOOD können die Durchstarter 2005 werden. Mit so viel Arschtritt hat lange kein Newcomer mehr die Echtmetall-Szene aufgemischt. Die Kanadier bieten auf „Advance And Vanquish“ hoch energischen, hektischen Power Metal mit heftigsten Eierkneifer-Vocals. Auf die Spitze getrieben wird die Chose durch alle Text- und Artwork-Klischees, die die Stahlkocher-Community in den letzten 20 Jahren hervorgebracht hat. 

Jamie Hooper ist eine der beiden Kreischsägen der Truppe und erklärt zunächst, wie es zu der im traditionellen Metal nach wie vor mehr als ungewöhnlichen vokalen Doppelspitze kam.

»Auch bei uns war es so, dass wir zunächst nur einen einzelnen Sänger hatten. Das war übrigens ich. Wir klangen damals noch anders, weil meine Stimme etwas rau ist. Außerdem hatten wir drei Gitarristen, wodurch wir uns ziemlich matschig anhörten (lacht). Wir nahmen ein Demo auf und packten anschließend ein paar Falsett-Vocals von unserem Kumpel Cam Pipes hinzu. Das Resultat klang dermaßen geil, dass wir ihn gleich fest in die Band holten.«

Ihr habt deutlich mehr Power als die meisten Kollegen. „True Metal with big balls“ könnte man euren Sound nennen.

»Das hört sich gut an (lacht). Wir packen auf jeden Fall zum traditionellen Metal eine Extradosis Umpf.«

Eine Extradosis WAS?

»Umpf! Einen Arschtritt, hahaha!«

Als Verfechter der wahren Lehre habt ihr folgerichtig mal erzählt, dass Nu Metal euer größter Feind ist.

»Das war nicht hundertprozentig ernst gemeint (grinst). Aber es ist...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen