RH #213Interview

HONIGDIEB

Eulenspiegel lebt!

Die Jahre auf der Straße sind längst passé. Harte Drogen und Saufgelage gehören für den ehemaligen Idiots- und Phantoms-Of-Future-Frontmann „Sir“ Hannes Smith ebenfalls der Vergangenheit an. Dennoch versprüht er mit seinem neuen Projekt HONIGDIEB immer noch mehr Authentizität als alle durchgestylten MTViva-Punks zusammen. Wir trafen uns mit dem charismatischen Dortmunder Szeneoriginal auf einen frischen Pfefferminztee.

»Ich hab mir früher Flaschen auf dem Kopp kaputt gehauen und Schweineköpfe ins Publikum geschmissen. Das war halt damals mein Verständnis von Punk«, lacht Hannes, dem sein größtes Idol Iggy Pop Jahre später „You´ve got the Punk inside!“ zurufen sollte. »Klar, als 13-Jähriger hatte ich ebenfalls Scheuklappen auf. Als es dann aber plötzlich auch in unserer Szene nur noch darum ging, wer die meisten Nieten am Start hatte, hab ich mir meine Gedanken gemacht. HONIGDIEB sind Punk fürs neue Jahrtausend. Viel intelligenter umgesetzt, mit anderer Verpackung. Wer mich näher kennt, weiß, dass ich eigentlich immer noch dieselben Werte vertrete.«

Welche sind das?

»Ich verwirkliche mich selbst und mache, was ich will. Im Grunde genommen habe ich also schon ein gewisses anarchistisches Potenzial.«

Das aber nicht auf Kosten anderer gelebt wird...

»Nein, das mag ich nicht. Okay, ich werde schon massiv gegenüber Leuten, die andere unterdrücken, aber ich stehe grundsätzlich für Respekt, Achtung und Rücksichtnahme ein. Auch als ich damals noch Sicherheitsnadeln in der Backe...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen