RH #211Interview

GIRLSCHOOL

Deutsch ist sexy!

Sie sind seit Ende der Siebziger die einzige wirklich relevante weibliche Heavy-Band und haben die New Wave Of British Heavy Metal entscheidend mitgeprägt. Trotz endloser Line-up-Wechsel und diverser Karrieretiefs haben sie nie aufgegeben. „Believe“ heißt dementsprechend optimistisch betitelt der neue Output von GIRLSCHOOL, die inzwischen satte 26 Jahre Karriere auf den Hüften haben.

»Eigentlich müsste ich jetzt sagen, dass du besser die Klappe hältst, weil man über so was nicht reden sollte«, lacht Bassistin und Sängerin Enid Williams. »Aber es ist ja alles noch viel schlimmer. Kim (McAuliffe; v./g. - jj) und ich haben schon im Februar 1975 unsere erste Band Painted Lady gegründet, aus der GIRLSCHOOL hervorgegangen sind. Ich feiere also bald mein 30-jähriges Jubiläum als Musikerin. Das ist wirklich übel, hahaha!«

Ich habe den Eindruck, dass ihr mit dem Älterwerden sehr locker umgeht. Im Video zum „Believe“-Track ´Let´s Get Hard´ zeigt ihr euch nicht gerade als alte Schachteln.

»Der Song handelt von Voyeurismus. Ich wollte daher einiges an Sex in dem Clip haben. Wir sind jetzt allesamt Frauen in den Vierzigern. Ich bin inzwischen viel selbstsicherer mit meiner Sexualität. Früher war ich eine typische Feministin in weiten Hosen und ohne Make-up. In meinem Alter bist du für die meisten Kerle aber eh abgeschrieben. Daher arbeiten wir erst recht mit unserem Sex. Ich habe mit meinem Freund einige Aufnahmen für ´Let´s Get Hard´ gedreht. Der Rest der Band hat daraufhin fast...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen