RH #210Tourtagebuch

VELVET REVOLVER

Keine Zeit fürs ZDF

„Totgeburt!“ und „Das interessiert doch keinen mehr!“ unkten die Kritiker im Vorfeld der Veröffentlichung des VELVET REVOLVER-Debütalbums „Contraband“ - wenige Wochen später wurden sie allerdings eines Besseren belehrt.

Aber selbst als „Contraband“ in Amerika von null auf eins in die Charts schoss, binnen weniger Wochen mit Gold und Platin veredelt wurde und die Band auch hier zu Lande mit einem Charteinstieg auf Platz sieben einen fulminanten Start hinlegte, wollten die Kritiker noch nicht verstummen. Schließlich hat Sänger Scott Weiland nach wie vor mit den Folgen seiner Drogensucht zu kämpfen, und die hieraus resultierenden Auflagen der US-Behörden ließen befürchten, dass man die Band niemals außerhalb Amerikas auf einer Bühne würde bewundern können. Doch allen orakelnden Klugscheißern zum Trotz haben Musiker und Management die behördlichen Hürden genommen und sind inklusive ihres Sängers durch Europa getourt.

 

Berlin, Columbiahalle

 

Bevor die Band in der Hauptstadt zu ihrer ersten deutschen Headliner-Show lädt, stehen unzählige Promotermine auf dem Plan. Ein knappes halbes Jahr zuvor hatte sich das Interesse der Medien noch in einem halbwegs überschaubaren Rahmen gehalten. Fast ausschließlich Musikmagazine hatten damals, noch vor dem Release, über das Album berichtet. Die Mainstream- und Boulevardpresse hielt sich erst mal skeptisch zurück. Doch nach den mittlerweile sensationellen Verkaufszahlen von „Contraband“ haben wohl auch die Skeptiker in diesem Teil der Medien...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.