RH #210Interview

ABYDOS

Geschichten, die das Leben schreibt

Jeder besitzt wohl eine oder sogar mehrere Platten, die aus verschiedenen Gründen und in bestimmten Phasen eine ganz besondere Rolle spielen. Für Vanden-Plas-Frontmann Andy Kuntz ist das die gleichnamige Scheibe seines Soloprojekts ABYDOS.

Das tolle Konzeptwerk - mal Prog-typisch vertrackt, mal besinnlich-verträumt - spiegelt den schmerzhaften Prozess wider, durch den der Pfälzer während der letzten Jahre gehen musste.

»Ich habe innerhalb von fünf Monaten vier der wichtigsten Menschen verloren. Es war ein Segen, dass ABYDOS gerade anstanden. Ich weiß nicht, wie ich diese Situation sonst bewältigt hätte. Dabei war das Projekt in dieser Form gar nicht geplant. Ursprünglich basierte das Ganze auf einer Idee von Stefan Glass (nicht zu verwechseln mit unserem Demo-Papst! - Red.), mit dem ich schon bei Theaterproduktionen zusammengearbeitet hatte und gut befreundet bin. Er spielte mir vor drei Jahren sein Demo vor und fragte, ob ich Lust hätte, auf der Platte zu singen. Ich fand seine Ideen super, wollte das aber groß aufziehen, und wir versuchten, weitere Sänger zu engagieren. Doch dann gab es einfach zu viele dieser Projekte mit mehreren Sängern. Schließlich schlug mir unser Label vor, ein eigenes Projekt auf die Beine zu stellen und Stefans Ideen darin zu verarbeiten. Wir haben da zweieinhalb Jahre kompositorische Arbeit reingesteckt; außerdem habe ich alle Texte sowie ein auf demselben Stoff basierendes Theaterstück geschrieben. Es muss Vorsehung gewesen sein, dass ABYDOS mein Projekt wurde, denn auf diese Weise konnte ich meine Trauer verarbeiten und kanalisieren.« ...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen