RH #210Interview

MNEMIC

Stress lass nach!

„The Audio Injected Soul“, der zweite Silberling der dänischen Fusion-Metaller MNEMIC, hinterließ bei unseren ehrenwerten Soundcheck-Richtern einen bleibenden Eindruck und belegte in der letzten Ausgabe einen beachtenswerten zehnten Platz.

Mehr Melodie, mehr Geradlinigkeit und trotzdem das Festhalten an den abgefahrenen Meshuggah-Schrägkanten-Parts - so lautet das Motto des Fünfers, der seit seinem 2003er Debüt „Mechanical Spin Phenomena“ fast ununterbrochen mit Szenegrößen wie Machine Head, Fear Factory oder Soilwork auf Tour war. Strapazen, die nicht spurlos an den stets gut gelaunten Dänen vorbeigegangen sind. Erste Verschleißerscheinungen haben sich bemerkbar gemacht, weshalb Sänger Michael froh ist, endlich mal ein paar Wochen ausspannen zu dürfen.

»Die vergangenen Monate waren gezeichnet von Stress und Hektik. Seit der Veröffentlichung unseres Debüts kommt es mir vor, als würde ich in einer Zeitmaschine sitzen. Alles geht dermaßen schnell, du stehst auf einmal mit deinen Idolen auf der Bühne und hast noch nicht mal die Möglichkeit, den ganzen Rummel zu verarbeiten.«

Letzten Endes kam es sogar zu bandinternen Spannungen, die dem privat eher zurückhaltenden Frontmann hörbar schwer im Magen liegen.

»Während der letzten Wochen auf Tour haben wir uns gegenseitig nur noch angeschrien und sinnlose Grabenkämpfe ausgefochten. Die Situation wurde unerträglich, weshalb wir ernsthafte Gespräche darüber führen mussten, ob es so mit der Band überhaupt weitergehen kann. Das...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen