RH #210Interview

VAN HALEN

Vom Winde verweht

Als bei VAN HALEN 1998 nach dem kontroversen und kommerziell enttäuschenden „Van Halen III“-Album mit Gary Cherone als Sänger die Lichter ausgingen, hätten wohl die meisten Fans keinen Pfifferling mehr auf eine Zukunft der kalifornischen Hardrock-Legende gegeben. Jetzt ist die Band zurück.

Der unschöne Split von Original-Fronter David Lee Roth (zweimal!) und zwölf Jahre später die Trennung von Nachfolger Sammy Hagar schienen die Möglichkeit einer Mk.-I- oder Mk.-II-Reunion auf alle Ewigkeiten ins Reich der Fantasie zu verbannen. Ganz zu schweigen von den Problemen von Bandmotor Eddie Van Halen, der jahrelang kein Lebenszeichen von sich gab und musikalisch nur noch mit Bruder Alex kommunizierte: Er machte zwei Hüftoperationen, eine Zungenkrebsdiagnose und die Scheidung von seiner Frau Valerie Bertinelli nach 21 Jahren Ehe durch.

Auch der Vertrag mit dem langjährigen Label Warner Bros. lief aus, langjähriges Inner-Circle-Personal wurde entlassen, und selbst Bassist Michael Anthony, der 2002 zum Missfallen von Eddie bei der „Sam & Dave“-Tour mitjammte, war zuletzt kein Teil des Halen-Universums mehr. Aber entweder heilt die Zeit tatsächlich alle Wunden, oder kalifornische Scheidungen und der Unterhalt von Ex-Frauen und Kindern sind heutzutage selbst für Super-Mega-Rockstars ein (zu) teurer Luxus, der irgendwie finanziert werden muss. Whatever - den Fans kann´s egal sein. Eine Reunion der Atomic Punks, auch eine mit Hagar, ist ein Geschenk des Rock´n´Roll-Himmels und die...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen