RH #209Krach von der Basis

ILLOGICIST

Unlogische Spuren - Krach von der Basis

Italien ist alles andere als eine Hochburg des Death Metal. Trotzdem hat es immer wieder die eine oder andere Band geschafft, auch außerhalb der eigenen Landesgrenzen auf sich aufmerksam zu machen. Die Norditaliener ILLOGICIST sind mit ihrem sehr technischen, an Götterbands wie Death, Pestilence oder Atheist erinnernden Debüt „Subjected“ auf dem besten Weg, eine jener Ausnahmen zu werden.

Noch ist nicht alles pures Gold im Hause ILLOGICIST. Die neun Songs auf „Subjected“ schimmern aber schon recht verheißungsvoll und wachsen mit jedem weiteren Hördurchgang. Grund genug, sich einmal mit Chef-Unlogiker Luca Minieri kurzzuschließen.

»Wir haben die Band vor fünf Jahren gegründet und seither zwei Demos aufgenommen. Zwischenzeitlich gab es die üblichen Besetzungswechsel, so dass ich mittlerweile das einzig verbliebene Urmitglied bin«, fasst der Sänger und Gitarrist in Personalunion die bisherige Bandgeschichte kurz und bündig zusammen.

Und was ist mit eurem Drummer Remy Curtaz, der auf „Subjected“ noch zu hören ist und ebenfalls von Anfang an dabei war?

»Remy ist bereits nach unserem zweiten Demo „Dissonant Perspectives“ aus der Band ausgestiegen, da wir unterschiedlicher Meinung über die künftige musikalische Richtung von ILLOGICIST waren. Bei „Subjected“ hat er uns im Studio aber noch mal ausgeholfen. Mittlerweile haben wir mit Sergio Ponti einen neuen Drummer gefunden.«

...der aus einem gänzlich anderen musikalischen Umfeld kommt und künftig für einige neue stilistische...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.