RH #208Krach von der Basis

URKRAFT

Saufen macht kahl - Krach von der Basis

Die Dänen URKRAFT gehören zu den cooleren Acts der neuen Thrash-Generation. Auf „Eternal Cosmic Slaughter“ wird klassisches Achtziger-Gebretter frisch und nicht künstlich retrospektiv inszeniert. Gerade zurück von einem Island-Gig, erstattet Fronter Thomas Pedersen Bericht.

»Island war der Hammer. Da ist entschieden mehr los als bei uns in Dänemark. Die Fans sind noch richtig hungrig. Das Publikum ist total aggressiv. Wir hatten schon beim ersten Song einen Moshpit mit 200 Leuten. In Dänemark stehen sich alle an der Bar die Beine in den Bauch. Und auch die isländischen Bands werden immer mehr und immer besser.«

Auf eurer Homepage steht, dass URKRAFT ein dänisches Wort sei. Da habt ihr aber etwas geschwindelt.

»Das haben schon einige Deutsche behauptet. Es ist jedoch tatsächlich ein ganz altes nordisches Wort. In Island kannte es allerdings niemand. Das fand ich etwas seltsam. Jedenfalls haben wir uns so genannt, weil URKRAFT für die Stärke steht, die jedes Wesen in sich trägt. Anstelle von Gott kann man auch URKRAFT sagen.«

Aufgrund des Namens könnte man euch vorschnell in die Black-Metal-Schublade packen.

»Oder denken, wir würden Viking-Metal spielen. Aber mit solchem Zeug haben wir nix zu tun. Die Leute müssen wohl oder übel erst unsere Musik hören, bevor sie wissen, was wir machen (lacht).«

Auf manchen Fotos seht ihr aus wie ´ne Hardcore-Band.

»Auch das führt in die Irre. Das liegt wohl an unseren kurzen Haaren. Als wir anfingen, hatten wir allesamt lange Matten....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.