RH #207Interview

CHRIS CAFFERY

Faces of War

Geht das schleichende Auseinanderdriften von Savatage weiter? Immerhin bastelten die Hauptakteure der legendären US-Band im Frühjahr 2004 zeitgleich an drei verschiedenen Alben statt gemeinsam an einem. Wir besuchten Leadgitarrist CHRIS CAFFERY beim Abmischen seines eigenwilligen Solowerks „Faces“, das zusammen mit dem Bonus-Longplayer „War“ im Spätsommer als fett produziertes 160-Minuten-Powerpaket veröffentlicht wird. Größte Überraschung: Chris überzeugt als erstklassiger Sänger seiner rund 30 vielfältigen Einzelstücke.

»Savatage sind mein Leben. Es gibt seit 17 Jahren nichts Wichtigeres für mich«, sagt der mittlerweile 36-jährige Vollblutmusiker. »Aber wann es ein weiteres Savatage-Album geben wird, weiß ich ehrlich gesagt nicht.«

Ohne Caffery als hart arbeitendem Leadgitarristen und Nachfolger des tödlich verunglückten Gitarrengenies Criss Oliva wäre die Rückkehr der Florida-Legende als glaubwürdige Liveband nur schwer möglich gewesen. Außerdem stand der ehemalige Schüler von Kiss-Klampfer Ace Frehley ständig als Ansprechpartner zur Verfügung und hielt die Fans weltweit als Web-Maniac mit Hunderten von Antwortmails bei der Stange, wenn mal wieder ein lange angekündigtes Album verschoben oder eine Tour abgesagt wurde.

Grund für das organisatorische Hin und Her: Der Aufbau des Klassik-trifft-Rock-Projekts Trans-Siberian Orchestra hemmt seit Jahren die Weiterentwicklung von Savatage und verhindert die Verfügbarkeit der Band. Der ständig steigende kommerzielle Erfolg in...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen