RH #205Interview

NORTHER

Stocknüchtern in die Charts

Seit Beginn ihrer Karriere werden NORTHER permanent mit ihren Kumpels und Proberaumnachbarn Children Of Bodom in einen Topf geworfen. Nicht zu Unrecht, da durchaus musikalische Parallelen vorhanden sind. Mit ihrem aktuellen Longplayer „Death Unlimited“ gelingt es den Finnen aber, sich endgültig freizuschwimmen und eine eigene Identität zu entwickeln.

Eigentlich müsste Gitarrist Kristian „Kride“ Ranta die ewigen Vergleiche ja mittlerweile leid sein. Trotzdem reagiert er gelassen auf das ungeliebte Thema:

»Beide Bands kennen sich untereinander schon seit ewigen Zeiten. Da ist es sicher nicht ausgeblieben, dass Bodom unseren Sound beeinflusst haben. Es wäre gelogen, etwas anderes zu behaupten. Andererseits hat sich unsere Musik seit „Mirrors Of Madness“ doch in eine andere Richtung entwickelt. Unsere Songs sind grundsätzlich anders aufgebaut und setzen stärker auf epische Melodien und Feeling. Wir bauen zwar auch Gitarrensoli ein, allerdings bei weitem nicht so viele. Alexi und die anderen Jungs von Bodom finden übrigens überhaupt nicht, dass wir wie sie klingen.«

Zumindest im eigenen Land können NORTHER schon mehr als beachtliche Erfolge vorweisen und müssen sich nicht hinter Alexi Laiho & Co. verstecken. So erreichte „Mirror Of Madness“ Position elf in den finnischen Albumcharts, und die aktuelle „Spreading Death“-Single, die den Albumtrack ´Death Unlimited´ und das Megadeth-Cover ´Tornado Of Souls´ enthält, belegte auf Anhieb den sechsten Platz in den Singlecharts und...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen