RH #205Interview

SYSTEM OF A DOWN

»Die Plattenfirmen schaufeln sich ihr eigenes Grab!«

Ende des Jahres soll endlich die nächste SYSTEM OF A DOWN-Platte erscheinen, und schon jetzt verrät Bandkopf Daron, dass der Nachfolger von „Toxicity“ und „Steal This Album“ deutlich anders klingen wird als alle bisherigen Veröffentlichungen des US-Quartetts. Als wichtige Inspirationsquelle nennt Malakian sein jüngst gegründetes Label eatURmusic, bei dem seit neuestem Amen und die norwegischen Black-Metaller Satyricon unter Vertrag stehen.

Daron Malakian ist nicht das erste SYSTEM OF A DOWN-Mitglied, das zwischen Studioarbeit, Tourstress und Promoterminen nach neuen Betätigungsfeldern sucht. Bassist Shavo Odadjian konnte sich bereits als Video-Regisseur für Taproots ´Mine´ einen Namen machen, und Sänger Serj Tankian ist seit drei Jahren Chef seines eigenen Labels Serjical Strike, das u.a. die Heimat von Bad Acid Trip ist, deren aktuelles Album „Lynch The Weirdo“ von Malakian produziert wurde.

Vor wenigen Monaten gründete Daron eatURmusic und erfüllte sich damit einen lang gehegten Traum. Dass hinter der Sache mehr steckt als Geldgier oder eine ausgeprägte Profilneurose, glaubt man dem kreativen Kopf, der sich telefonisch aus dem nächtlichen Los Angeles meldet, auf der Stelle.

 

 

Daron, obwohl ihr gerade mitten in den Vorbereitungen für eure nächste Platte steckt, hast du dir Zeit für ein Interview genommen. Demnach scheint dein Label sehr wichtig für dich zu sein.

 

»Ja, diese Sache liegt mir wirklich am Herzen. Ich habe mir schon immer viele Gedanken über die...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.