RH #204Interview

THE VISION BLEAK

Nebel des Grauens

„The Deathship Has A New Captain“ nennt sich das bemerkenswerte Debüt der deutschen Formation THE VISION BLEAK, hinter der der ehemalige Empyrium-Kopf Ulf Theodor Schwadorf steckt. Mit der tieftraurigen Düstermucke von Empyrium haben THE VISION BLEAK allerdings nicht viel zu tun, denn hier wird gut nach vorne gerockt!

»Nach acht Jahren mit Empyrium hatte ich Lust auf was Neues«, erklärt Schwadorf, warum Empyrium zu Grabe getragen wurden. Im Gegensatz zum allgemeinen Trend hat Ulf allerdings nicht mal eben ein Nebenprojekt gegründet und sein durchaus erfolgreiches Baby Empyrium weitergeführt. Seine volle Konzentration gilt von nun an THE VISION BLEAK.

»Ich hatte einfach keinen Enthusiasmus mehr, das Empyrium-Ding weiterzumachen. Ich hätte natürlich auch noch im Zwei-Jahres-Abstand weitere Empyrium-Scheiben veröffentlichen können, um den Erwartungen der Fans gerecht zu werden, aber dabei wäre keine vernünftige Musik mehr herausgekommen. In solch einem Moment sollten finanzielle Aspekte auch keine Rolle spielen. Ich stand eigentlich schon immer auf Metal, und diese Seite von mir konnte ich bei Empyrium nie ausleben. Gerade die alten schwedischen Death-Metal-Sachen haben meinen Bandkollegen Konstanz und mich immer sehr beeindruckt, und bei THE VISION BLEAK können wir derartige Einflüsse nun erstmals verarbeiten.«

Und noch etwas hat sich für Schwadorf grundlegend geändert: Die Musik von Empyrium war seinen Aussagen zufolge ausschließlich zum Genuss auf der hauseigenen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen