RH #204Interview

GRIP INC.

Weg mit den Bremsklötzen!

Fast vier Jahre lang war Funkstille im GRIP INC.-Camp, jetzt ist die Band endlich mit einem bärenstarken Album namens „Incorporated“ zurückgekehrt. Eitel Sonnenschein herrscht trotzdem noch lange nicht, wie Gitarrist Waldemar Sorychta und Sänger Gus Chambers beim Interview im Rock-Hard-Office durchblicken ließen.

Die erste Frage liegt direkt auf der Hand: Wieso haben GRIP INC. so lange gebraucht, um mit dem vierten Longplayer aus den Startlöchern zu kommen?

»Es nützt uns nichts, ins Studio zu gehen und eine Platte aufzunehmen, die vielleicht einfach nur gut ist«, erläutert Waldemar die Hintergründe der langen Pause. »Alle Beteiligten müssen hundertprozentig dahinter stehen und bereit sein, ans Limit zu gehen. Nach unserem letzten Album „Solidify“ hatte ich das Gefühl, dass diese Bereitschaft nicht mehr da war; die Sache verkam mehr zu einem Job, dem wir nachgingen. Wenn wir in dieser Verfassung direkt die vierte Scheibe hinterhergeschoben hätten, wäre sie vielleicht technisch gut geworden, hätte aber keine Seele gehabt. Insofern war die Pause nötig, da jetzt wieder alle regelrecht darauf gebrannt haben, die vierte Platte aufzunehmen. Das hat man bei jeder einzelnen Probe gemerkt; die Stücke sind von Mal zu Mal gewachsen.«

Allerdings wäre „Incorporated“ schon wesentlich früher erschienen, wenn da nicht u.a. die amerikanische Einwanderungsbehörde der Band einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht hätte.

»Ich wollte im Frühjahr 2003 zu Dave Lombardo nach Los Angeles...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen