RH #202Interview

INCUBUS

Sie sind jung und brauchen das Geld

Trotz ihrer Erfolge mit den platinschweren Alben „Make Yourself“ und „Morning View“ sehen sich INCUBUS immer noch als Außenseiter der aktuellen Rockszene. Mit Starallüren, Mainstream-Anbiederung und Oberflächlichkeiten hat das US-Quintett wenig am Hut. Frontmann Brandon Boyd träumt lieber von einer Karriere als Schauspieler oder Künstler als von schreienden Teenies.

Mit einem dicken Gipsfuß sitzt INCUBUS-Sänger Brandon in einem kleinen Kölner Hotelzimmer und lauscht grinsend Gitarrist Michael „Mike“ Einziger, der eifrig nach einer Erklärung für das lädierte Erscheinungsbild seines Kollegen sucht.

»Brandon hat sich an der Achillessehne verletzt, als ihn ein Yorkshireterrier gebissen hat. Er wollte noch flüchten, aber das Vieh hat ihn erwischt«, berichtet der Lockenkopf und blickt drein, als würde er die Geschichte selbst nicht so ganz glauben.

Dass die beiden Herren viel Humor haben, zeigt sich auch, als es um die Unterschiede zwischen der aktuellen Scheibe „A Crow Left Of The Murder“ und dem umjubelten Vorgänger „Morning View“ geht.

»Mich hat schon immer angenervt, dass sich jede Band im Laufe ihrer Karriere irgendwann mal den dummen Standardspruch „Euer altes Zeug klingt viel besser als die neuen Sachen!“ anhören muss«, berichtet Einziger. »Deswegen habe ich aus Spaß in einem Interview erzählt, dass unsere nächste CD noch älter klingen wird als unser Debüt. Einige Leute haben diesen Witz tatsächlich ernst genommen und mich verwirrt gefragt, wie wir denn vor unseren...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen