RH #199Interview

TAPE

Alles auf eine Karte

Die Zeichen stehen gewaltig und für alle erkennbar auf Sturm. TAPE aus Hamburg werden bereits seit Monaten als DIE einheimische Newcomer-Rock-Hoffnung schlechthin gehandelt - und das, obwohl das starke Debütalbum "# 1" gerade erst erschienen ist.

Wenn man sich nicht wirklich mit der Band auseinander setzt, riecht die ganze Chose erst mal stark nach Hype. TAPE, die eine Mischung aus Alternative-Rock, diversen Nu-Sounds, Funk-Einflüssen und Soul-Vibes spielen, stehen beim Branchenriesen EastWest unter Vertrag, um das Booking kümmert sich der mächtige Marek Lieberberg (der die Combo bereits im Vorprogramm von u.a. Disturbed, Kittie und Stone Sour sowie auf dem diesjährigen "Rock am Ring"-Billing platzieren konnte), und die erste Single ´Yeeha´ läuft bereits vor Veröffentlichung bei MTViva und als Trailermusik der Premiere-Fußballsendunden rauf und runter.

Vielleicht liegen diese ersten Erfolge aber auch nur daran, dass TAPE von Anfang an alles richtig gemacht und auf eine Karte gesetzt haben. Eigeninitiative zahlt sich halt immer noch aus. Als das Quintett um die enorm ausdrucksstarke Frontfrau Dacia (eine geborene Amerikanerin, die zwischen Hamburg und ihrer Heimatstadt Stuttgart hin- und herpendelt: »Ich bin ein typisches Military-Kid!«) vor einiger Zeit ihre Demo-CD herumschickte, war alles so professionell, dass sich kaum noch eine Plattenfirma jenseits des Big Biz an die Combo herantraute. »Ich hatte die CD auf dem Tisch, fand sie auch super, aber das Ganze sah so "over...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen