RH #198Interview

THE QUILL

Drei Pauker auf Todesfahrt

Es gibt immer wieder Bands, die trotz guter bis herausragender Kritiken und eifriger Mundpropaganda ihrer Anhänger zu einem ewigen Schattendasein im Underground verdammt scheinen. Richtig unbegreiflich wird dies vor allem dann, wenn zu diesen Umständen auch noch alle Register des Marketing und der Promotion gezogen werden und trotzdem niemand von den herausragenden Fähigkeiten der Musiker Notiz nimmt.

Doch THE QUILL haben längst noch nicht alle ihre Möglichkeiten ausgeschöpft und somit noch eine reelle Chance, aus dem Kreis der ewigen Geheimtipps auszubrechen. Zum Beispiel lautet eine der goldenen Regeln auf dem Weg zum Erfolg: spielen, spielen und nochmals spielen.

In dieser Beziehung gab es nach dem letzten Output der Schweden - „Voodoo Caravan“ -, der vor anderthalb Jahren nicht nur im Rock Hard einen der vordersten Plätze im Soundcheck belegte, aber noch jede Menge Defizite. Das soll sich nach der Veröffentlichung des aktuellen Longplayers „Hooray! It´s A Deathtrip“, der abermals überwiegend mit sehr guten Kritiken bedacht wird, gründlich ändern. Gut gelaunt und entspannt erklärt Basser Roger Nilsson am Telefon, was beim letzten Album schief gelaufen ist:

»Wir wären natürlich sehr gerne auf eine ausgiebige Tour gegangen. Aber es gab einigen Ärger mit verschiedenen Booking-Agenturen, die unbedingt für uns arbeiten wollten, aber dann monatelang nicht aus dem Kreuz kamen. Irgendwann war das Album natürlich nicht mehr aktuell, und wir hatten keinen Bock mehr, auf eine...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen