RH #197Interview

DEADLINE

Jeder ist ein Star!

DEADLINE haben sich massenkompatiblem Alternative-Rock verschrieben, der stilistisch in der Nähe von Gruppen wie Nickelback, Creed, Live oder 3 Doors Down angesiedelt ist. Angesichts dieser hochkarätigen Konkurrenz ist es bemerkenswert, wie souverän sich die Newcomer aus dem Großraum Berlin mit ihrem ersten Longplayer „Good Life“ in Szene setzen und genau wie die vermeintlich übermächtigen Platin-Acts aus Übersee eine Dynamit-Platzierung erreichen.

Die Geschichte von DEADLINE beginnt 1997, kommt aber erst zwei Jahre später mit dem Einstieg von Sänger Marek richtig in Schwung. Durch seinen charismatischen Gesang kristallisiert sich ein eigener Sound heraus, und die Punk/Hardcore-Einflüsse weichen melodischerem Rock-Songwriting. Nach zahlreichen lokalen Konzerten gewinnt die Band 2001 den Emergenza-Wettbewerb und ergattert einen Managementdeal. Pünktlich zum 50. Gig unterschreiben die Musiker schließlich einen Vertrag bei der Majorcompany WEA. Es folgen im April letzten Jahres die Appetizer-EP „7thousand Miles“ und Auftritte bei „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ sowie Touren im Vorprogramm von Mother Tongue, Fu Manchu, Lifehouse und The Get Up Kids. Gerade die Support-Shows haben viel gebracht, wie Marek betont:

»Wir hatten das Glück, von allen Acts nett behandelt zu werden, und besonders die Tour mit Mother Tongue hat uns sehr beeinflusst. Sie arbeiteten unglaublich professionell und lieferten jeden Abend eine packende Show ab. Die besten Reaktionen bekamen wir bei den...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen