RH #195Interview

PENNYWISE

Auf die Wurzeln kommt es an

Im September haben PENNYWISE gleich doppelt Grund zum Feiern: Erst erscheint am 8. des Monats mit „From The Ashes" der achte Longplayer der emsigen Melody-Coreler aus L.A., und dann begeht der Vierer, deren langjähriger Bassist Jason Thirsk sich Mitte der Neunziger beim Reinigen seiner Schußwaffe versehentlich ins Nirwana beförderte, so ganz nebenbei noch sein 15-jähriges Bandjubiläum.

Oberste Priorität genießt in den nächsten Monaten aber die neue Scheibe, nachdem der Vorgänger „Land Of The Free" in den Wirren des 11. September leider ein wenig unterging. Stilistisch hat sich in den letzten zwei Jahren naturgemäß wenig getan, dafür sind die Grenzen des Punkrock einfach zu eng gesteckt und viele Fans dieser Musikrichtung zu traditionsbewusst.

»In der Hinsicht geht es uns ein wenig wie den Ramones«, seufzt Sänger Jim Lindberg (37). »Die hatten auch einen sehr speziellen, eher simplen Sound, an dem sie nicht viel verändern konnten, ohne ihre Fans zu verprellen. Andererseits ist es natürlich langweilig, wenn man sich quasi ständig selber covert. Für meine Begriffe haben wir auf dem neuen Album eine gute Balance gefunden. „From The Ashes“ enthält auch einige Songs, die wir in der Vergangenheit so nicht veröffentlicht hätten, und in puncto Sound ist die Scheibe definitiv unser bislang bestes Werk. Geschrieben haben wir die Tracks innerhalb eines Jahres. Da Fletchers (Dragge, Gitarrist - d.Verf.) Dad während der Aufnahmen verstorben ist, hat es diesmal leider ein bisschen länger...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen