RH #193Interview

GODSMACK

Fight for the Rock!

GODSMACK erholten sich nach den Triumphzügen mit ihren platinschweren ersten beiden Alben ein Jahr lang vom Tourleben. In dieser Zeit konzentrierte sich das Bostoner Quartett komplett auf die Produktion der dritten Scheibe „Faceless“. Lediglich Freizeithexer Sully Erna ließ die Bandproben hin und wieder ausfallen, um entweder zum nächsten Kreißsaal zu düsen oder per spiritueller Sitzung in seine früheren Leben zu reisen.

Bereits in der ersten Veröffentlichungswoche knallte „Faceless“ in den US-Albumcharts von Null auf Platz eins und kickte damit ganz lässig die Hightech-Metaller Linkin Park von der Pole-Position. Ein Erfolg, der für Paradiesvogel Sully Erna vor wenigen Wochen noch in weiter Ferne lag.

»Ich denke, dass der Name „Faceless“ unsere Band recht gut porträtiert«, sinniert der 34-Jährige über die Rolle seiner Band im Musikbusiness. »Im Vergleich zu anderen Gruppen sind wir immer noch ein wenig gesichtslos. Wir waren noch nie auf den Titelseiten der wirklich großen Magazine, und es gibt eine Menge Bands, die zwar erst nach uns rausgekommen sind, aber schon wesentlich höher auf der Karriereleiter stehen. Wir hatten bisher immer noch nicht den Erfolg, den ich mir wünsche. Mein Ziel ist es, guten, soliden Hardrock im Stil von Aerosmith oder Black Sabbath wieder salonfähig zu machen. Diese Sache ist in den letzten Jahren zwischen all den Rap- und Techno-Metal-Combos ein wenig untergegangen. Ich finde es sehr wichtig, dass die Kids die Message von echtem Rock und Metal...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen