RH #190Interview

DEFAULT

Asterix rockt!

In Kanada und den USA konnten DEFAULT von ihrem Debüt "The Fallout" über eine Million Exemplare absetzen. Nun wollen sie auch Europa erobern. Ein Unterfangen mit kleinen Hindernissen, wie die Neo-Grunger aus Vancouver bei ihrer ersten Visite feststellen mussten.

Dummerweise tourten DEFAULT nämlich nicht nur als hier zu Lande quasi unbekannte Band bereits vor der Deutschland-Veröffentlichung ihres Debüts durch die Clubs, sondern spielten in manchen Städten auch noch parallel zu Alice Cooper oder den Foo Fighters, so dass die Band weniger Aufmerksamkeit erfuhr, als ihr eigentlich zusteht. Doch damit nicht genug: Zu allem Überfluss musste auch noch die Kölner Show kurzfristig abgesagt werden, weil sich Sänger Dallas Smith eine Erkältung eingefangen hatte und kaum mehr sprechen - geschweige denn singen - konnte.

Gitarrist Jeremy Hora und Bassist Dave Benedict ließen sich davon jedoch nicht herunterziehen und machten das Beste aus der Situation. Zum Zeitpunkt des Interviews hatten die beiden jeweils ein großes Bier vor sich stehen und ließen schnell erkennen, dass dies heute nicht ihr erstes war. »Ich liebe dieses Zeug!«, brüllt der Klampfer lautstark durch den Raum. »Man sollte diesen Göttertrank von Hefe-Weizen in Heaven-Weizen umbenennen!«

Bevor Jeremy mit derlei Wortspielen noch als Ghostwriter für Manuel Andrack abgeworben wird, bitte ich ihn, uns in aller Kürze die Geschichte der Band näherzubringen.

Eine halbe Stunde und mindestens fünf Wiederholungen später habe ich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen