RH #189Interview

PAGAN´S MIND

Ein Prosit auf Erich von Däniken

Dieser norwegische Power-Metal-Haufen hat´s in sich: Die Jungs von PAGAN´S MIND finden platte Metal-Klischees zum Kotzen und nehmen ihre CDs am liebsten in eisverkrusteten Almhütten auf, die von innen mit Glühwein geflutet werden.

Sänger Nils K. Rue, der die Band im Sommer 2000 zusammen mit Stian Kristoffersen (dr.) and Thorstein Aaby (g.) gründete, meldet sich per Telefon. Alle fünf Mann hocken scheinbar im Kreis um das Fernsprechgerät. Ich erzähle von der Platzierung in der letzten Rock Hard-Richterskala: Platz vier. Tumult am anderen Ende der Leitung, als Nils für die anderen übersetzt.

Gibt es denn schon weitere Reaktionen auf die neue Scheibe?

»Ja, in der November-Ausgabe des norwegischen Scream-Magazins sind wir Platte des Monats geworden. Coole Sache.«

Nils, innerhalb von nur zwei Wochen hat eure musikalische Karriere eine bedeutende Wende erlebt.

»In der Tat«, schwärmt der Sänger. »Ende April waren wir mit den Aufnahmen zu "Celestial Entrance" fertig. Gleichzeitig konnten wir den Deal mit Limb Music unter Dach und Fach bringen. Diese Zeit gehört sicher zu den größten Momenten in der bisherigen Karriere der Band.«

Welche sind für euch die wichtigsten musikalischen Veränderungen seit eurem Debüt "Infinite Divine"?

Bassist Steinar Krokmov reißt Nils den Hörer aus der Hand: »Wir haben diesmal versucht, etwas mehr zu jammen, bevor wir ins Studio gegangen sind. Viele Bands produzieren ihr ganzes Zeug ja inzwischen auf dem Computer vor und passen das Material...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen