RH #188Interview

SYMPHORCE

Pholle Kraft voraus!

Bislang galten SYMPHORCE in der Regel lediglich als „die andere Band“ von Andy B. Franck. Den meisten Fans dürfte der sympathische Sänger nämlich eher durch sein Engagement bei Brainstorm ein Begriff sein. Mit ihrem dritten Longplayer „PhorcefulAhead“ haben sich die süddeutschen Power-Metaller jedoch endgültig freigeschwommen.

Mittlerweile braucht man nämlich weder Vergleiche mit Brainstorm noch mit internationalen Vorzeige-Kapellen der Marke Nevermore oder Iced Earth zu scheuen, da sich die Truppe mit dem neuen Album endgültig in derselben Liga etabliert hat. Dementsprechend selbstbewusst gibt sich der Frontmann im Interview und berichtet im lockeren Plauderton über die neue Platte, den Frust der letzten Jahre sowie Gesangstechniken, die das empfindliche Gemächt des Mannes schonen.

Andy, es hat diesmal vergleichsweise lange - mehr als zwei Jahre - gedauert, bis ihr mit einer neuen Platte aus dem Quark gekommen seid. Woran lag es?

»Da gibt es verschiedene Gründe. Entscheidend dürfte aber der Stress mit unserer alten Plattenfirma gewesen sein. Ich war mit der Unterstützung durch Noise Records damals alles andere als zufrieden. Genau genommen war ich sogar völlig unzufrieden. Es ist aber nun mal so, dass man als Band vertraglich an eine Plattenfirma gebunden ist und erst dann wieder etwas Eigenes machen kann, wenn einen das Label aus dem Vertrag entlässt. Dass ich keine weiteres Scheibe für Noise aufnehmen wollte, war ja klar. Aber sie hatten eben noch die Option auf ein...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen