RH #188Interview

APOTHEOSIS

Sauron lebt!

Sauron lebt! Wo? Auf Malta! Genauer gesagt: auf Gozo, der zweitgrößten maltesischen Insel. Sauron verzapft seit nunmehr neun Jahren unter dem Namen APOTHEOSIS die unglaublichste Musik, die man sich nur vorstellen kann. Archaische Black-Metal-Klänge treffen auf epische Heldenthemen, duellieren sich, kämpfen wie wild gewordene Bestien inmitten einer riesigen Arena. Blitze reißen den Himmel auf, Engel fallen, Licht entschwindet für immer. Unlängst erschien "Farthest From The Sun". Sieben lange Jahre des Wartens auf das Debüt sind endlich vorüber.

1995 erschütterte Sauron das erste Mal die Szene in ihren Grundfesten. "Shadow´s Eve", ein Demo, das nur eine Wertung zulässt: atemberaubend. Und dies, obwohl die technischen Voraussetzungen alles andere als gut waren.

»Ich hatte nur einen Amiga-Computer mit einem Megabyte Ram und 8-Bit-Sound und konnte nur vier Sounds gleichzeitig in den Speicher laden. Aber ich wollte Musik machen. Ich konnte nicht mal Gitarre spielen. Was auf dem Demo zu hören ist, wurde per Hand auf dem Computer gespielt.«

Zwei Jahre später erschien ein Promo-Tape. Sauron war auf der Suche nach einem Label. Und kreuzte den Weg eines Kaisers. Samoth, Gitarrist von Emperor und Gründer von Nocturnal Art Productions, war begeistert von der Musik. Er nahm APOTHEOSIS 1998 unter Vertrag.

Doch was passierte in den vier Jahren zwischen Vertragsunterzeichnung und Veröffentlichung?

»Die Scheibe sollte eigentlich 2000 veröffentlicht werden, aber es gab Schwierigkeiten...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen