RH #187Interview

LUCA TURILLI

Messer im Genick

LUCA TURILLI ist ein Workaholic. Kein Wunder, dass sein Körper irgendwann mal die Notbremse ziehen musste. Nach dem nicht sonderlich berauschenden Rhapsody-Gig beim diesjährigen BYH-Festival musste sich der umtriebige Italiener sogar ins Krankenhaus einliefern lassen.

»Eigentlich ist der Auftritt ganz gut gelaufen«, blickt der bestens aufgelegte Gitarrist zurück. »Wir hatten zwar nur 45 Minuten Zeit und mussten schon zur Mittagszeit ran, aber ansonsten waren wir durchaus zufrieden.«

Die meisten Fans haben von deinem Krankenhausaufenthalt überhaupt nichts mitbekommen. Erzähl doch bitte noch mal, was genau passiert ist.

»Schon nach fünf Minuten ist mir tierisch schlecht geworden. Mein Nacken und die Wirbelsäule waren total steif. Also hab´ ich unserem Tourmanager ein Zeichen gegeben, und der hat den Krankenwagen gerufen. Den Rest des Tages musste ich dann im Krankenhaus verbringen. Ich habe diese Symptome jetzt schon eine ganze Weile. Das kommt hauptsächlich daher, weil ich den ganzen Tag im Studio vorm Rechner hocke. Aber egal, das ist halt mein Leben.«

Das neueste Produkt dieser kräftezehrenden Arbeit liegt jetzt in Form von "Prophet Of The Last Eclipse" vor. Am meisten überrascht die Tatsache, dass du Begriffe wie "sword“, "steel" oder "warrior" anscheinend aus deinem Vokabular gestrichen hast.

»Ja, stimmt, haha! Die Texte haben einen ganz anderen Ansatz als meine vorherigen Werke. Sie gehen mehr in eine spacige, futuristische Richtung. Ich versuche ein bisschen, die...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen