RH #186Lauschangriff

AMON AMARTH

Angriff der Stahl-Adler

Bereits zum vierten Mal bliesen AMON AMARTH, Odins Generalbevollmächtigte auf Midgard, zum Studio-Halali. Damit das neue Album „Versus The World“ pünktlich am 4. November in den Läden stehen kann, steuerte ihr Drachenboot im August den Hafen von Malmö an. Weniger aus ästhetischen Gründen, sondern vielmehr aus praktischer Notwendigkeit.

Vor gut einem Jahr entschloss sich Peter Tägtgren, die Pforten des Abyss-Studios zu schließen. Dumm gelaufen für Johan & Co., denn die Wikinger zählten schon fast zum Inventar. Dass die Wahl für Album Nummer vier aufs Berno-Studio fiel, leuchtet allerdings ein.

»Das „Abyss 2“ war bis Mitte 2003 ausgebucht, das Fredman in Göteborg ebenfalls«, erklärt der gut gelaunte Chefkomponist Olavi Mikkonen (g.). »Es war eine völlig andere Arbeitsweise für uns als bei den letzten Scheiben. Berno arbeitet anders als Peter; zudem mussten wir diesmal quer durch Schweden reisen, während das Abyss quasi gleich um die Ecke lag.«

Diese Entfernung war auch der Grund dafür, dass die ansonsten unzertrennliche Horde häppchenweise im Studio aufschlug, was sogar Produzent und Namensgeber Berno verblüffte.

»Der hat gedacht, dass ich ihn auf den Arm nehme, als ich sagte, dass ich allein gekommen sei«, witzelt Drummer Fredrik Andersson. »Es ging leider nur so, weil es mein Terminplan nicht anders zuließ. Ich habe meine Schlagzeugparts allein eingespielt. Das war ganz schön hart, weil niemand von der Band da war, der hin und wieder mal einen Kommentar dazu abgeben...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.