RH #184Interview

ENCHANT

Gitarren bis zum Abwinken

Na also! Es geht doch: Mit ihrem fünften regulären Scheibchen „Blink Of An Eye“ knüpfen die aus San Francisco stammenden Prog-Rocker qualitativ zum ersten Mal nahtlos an ihr legendäres Debüt „A Blueprint Of The World“ an. Resultat war die Pole Position der letzten RH-Richterskala. Eine reife Leistung, die der Band sicherlich niemand ernsthaft zugetraut hat. Gitarrist und Produzent Doug Ott zeigt sich entsprechend hoch erfreut über das positive Feedback.

Gratulation zur neuen Scheibe, die meiner Meinung nach eure bislang gelungenste ist und selbst den superben ´94er Erstling überragt.

»Hey, das ist schön zu hören. Wir haben diesmal also tatsächlich was richtig gemacht? Nee, im Ernst: Das ist die erste Scheibe, die ich nach dem Weggang von Paul (Craddick, dr. - d.Verf.) quasi im Alleingang komponiert habe. Eine schwere Geburt! Immerhin waren wir fast zehn Jahre lang ein Songwriting-Team. Andererseits habe ich mich verdammt frei gefühlt und musste nicht so viele Kompromisse eingehen wie auf den vorherigen Alben.«

Dies dürfte wohl mit ein Grund dafür sein, dass du diesmal mächtig fett in die Saiten gelangt hast und zum ersten Mal als Gitarrist brillierst, während du in der Vergangenheit nicht immer eine tragende Rolle eingenommen hast...

»Na ja, bisher musste ich Paul irgendwie mit zufrieden stellen. Diesmal konnte ich machen, worauf ich Bock hatte, weshalb ich mir den Wunsch nach mehr Klampfen erfüllt habe. Paul war schon mit der letzten Scheibe „Juggling 9 Or Dropping 10“...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen