RH #183Interview

THUNDERSTONE

Urlaub im Wald

Erleben wir gerade den Beginn einer brandneuen Wave Of Scandinavian Heavy Metal? Nachdem vor kurzem bereits Dream Evil ein Debüt auf den Markt warfen, das problemlos das Niveau der schwedischen Genre-Kings Hammerfall erreicht, taucht nun mit THUNDERSTONE eine finnische Band auf, deren Erstling mit den Qualitäten der Suomi-Vorzeigemetaller Stratovarius locker mithalten kann.

 

Beiden Newcomern gemeinsam ist die Frische und die Klasse des jeweiligen Songmaterials, das dem immer mehr von überflüssigen Kopien und Trittbrettfahrern geprägten Genre zwar keine neuen Impulse geben kann, einem Großteil der schlappen Konkurrenz aber eindrucksvoll demonstriert, wo der Hammer wirklich hängt bzw. was ein hervorragendes Heavy Metal-Album ausmacht.

Dementsprechend kann es sich der Hauptverantwortliche bei THUNDERSTONE, Gitarrist und Bandgründer Nino Laurenne, auch leisten, zunächst mal die Füße hochzulegen und der Dinge zu harren, die da kommen.

»Ich mache gerade Urlaub in den finnischen Wäldern«, meldet sich der 30-Jährige gut gelaunt und mächtig entspannt via Handy. »Ich wohne derzeit in einer kleinen abgelegenen Hütte ganz ohne elektrischen Strom. Ist so ein richtig traditionell finnischer Sommerurlaub.«

Okay, bevor dein Handy-Akku leer ist, erzähl doch mal ein bisschen was über die Anfänge von THUNDERSTONE.

»Begonnen hat alles Anfang 2000, als ich mich nur so zum Spaß in mein eigenes kleines Studio in Helsinki gesetzt habe und damit begann, ein paar Songs zu schreiben. Ich hab...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen