RH #180Schwatzkasten

IMMORTAL

ABBATH (Immortal)

 

Mit ihren letzten beiden Alben "Damned In Black" und "Sons Of Northern Darkness" sind Immortal zu den größten Acts der Black Metal-Szene aufgestiegen. Band-Chef ABBATH (v., g.) ist dennoch auf dem Boden geblieben und hat sich seine etwas spröde Mischung aus nordischer Unnahbarkeit und Kumpelhaftigkeit bewahrt. Grund genug, mal hinter die Fassade zu blicken und etwas über Olve, wie der Mann bürgerlich heißt, zu erfahren.

 

 

Wo wurdest du geboren, und wo bist du aufgewachsen?

»Ich wurde in einem Ort namens Odda geboren. Das ist an der norwegischen Westküste und mit dem Auto ungefähr vier Stunden von Bergen entfernt. Als ich neun Jahre alt war, ist meine Familie dann direkt nach Bergen gezogen.«

 

Könntest du dir vorstellen, jemals woanders zu leben?

»Nein, niemals. Ich bin hier völlig verwurzelt.«

 

Warst du als Schüler eher der Klassen-Hooligan oder Lehrers Liebling?

»Also, der Liebling meiner Lehrer war ich ganz gewiss nicht. Eher der größte Alptraum (lacht). Ich habe mich im Unterricht ständig mit anderen Dingen beschäftigt und nie aufgepasst. Ich habe am liebsten Musikmagazine und Pornos gelesen. Ich habe sie in den Schulheften versteckt, so dass man auf den ersten Blick dachte, ich wäre ganz fleißig am Arbeiten. Statt dessen war ich völlig in meiner eigenen Welt aus nackten Frauen und Bands.«

 

Wann bist du zuerst mit harter Musik in Berührung gekommen?

»Für mich waren Kiss die Initialzündung. Das war meine erste Begegnung mit dem Rock´n´Roll. Ich war damals...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.