RH #180Interview

METALIUM

Gänsehaut in der Disco

Die Hamburger METALIUM stehen für Qualität. Auch „Hero-Nation - Chapter Three“ ist mit seiner Mischung aus mitreißenden Speed-Tracks, knackigem Midtempo und etwas Bombast wieder ein echtes Power Metal-Highlight. Band-Chef und Bassist Lars Ratz hat es mit den Schubladen allerdings nicht so sehr.

»Früher war alles Hardrock oder Heavy Metal. Als dann Venom und Konsorten am Start waren, gab es plötzlich die Unterteilungen in Black Metal, Poser Metal, Death Metal usw. Ich fand das echt bescheuert. Da sieht man doch den Wald vor Bäumen nicht mehr. Wir haben uns von Anfang an nicht festlegen lassen und unser Spektrum auf „Hero-Nation“ noch weiter ausgedehnt, wie man bei dem Duett ´Infinite Love´ (mit der beeindruckenden Gastsängerin Carolin Fortenbacher - d.Verf.) hört.«

Das Stück erinnert sehr an klassische Musicals und ist ebenso wie die auf „Hero-Nation - Chapter Three“ auftauchenden Keyboard-Parts von Don Airey (der schon bei Rainbow, Gary Moore, Ozzy Osbourne, Whitesnake und Black Sabbath die Tasten bediente) und Ken Hensley (Original-Keyboarder von Uriah Heep) ein reizvolles Studio-Gimmick.

»Mein Opa war in so ´nem Bücherbund, wo man einmal im Monat zwei LPs bestellen musste«, holt Lars mit der Erklärung, wie er die beiden alten Recken an Bord bekam, weit aus. »Ich war elf Jahre alt, und es war kurz vor Weihnachten. Mein Opa kam mit dem Katalog an und meinte: „Hier, mein Junge, such dir mal ´ne schöne Platte aus!« Das Problem war nur, dass ich damals außer Abba und den Bee...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen