RH #180Interview

IRON SAVIOR

Kassenmodell ohne Kai

"Condition Red" wird das erste IRON SAVIOR-Album sein, auf dem Gamma Ray-Bandleader Kai Hansen nicht zu hören ist. Macht gar nix, meint Buffo, der an einem extrem schmuddeligen Märztag im Hammer Musik Studio in Hamburg schon mal in das vierte Langeisen der Nordlichter reinlauschen durfte.

 

»Diesbezüglich gab es ja bereits im letzten Jahr eine klare Ansage, nachdem Kai und ich zu dem Schluss gekommen waren, dass wir in Zukunft immer mehr Gefahr laufen, miteinander zu kollidieren bzw. uns in die Haare zu kriegen. Außerdem ist sein Einfluss bei IRON SAVIOR nie der allergrößte gewesen. Eigentlich hat er pro Scheibe immer nur ein Stück beigesteuert. In puncto Songwriting unterscheidet sich "Condition Red" von seinen Vorgängern insofern, als dass ich das Material in einer ziemlich kurzen Zeitspanne von zwei bis drei Monaten geschrieben habe. Zudem hatte ich beim Komponieren diesmal immer gleich ´ne Gesangsmelodie im Kopf. Normalerweise ist es eher umgekehrt«, erklärt Piet Sielck, seines Zeichens Gitarrist, Sänger, Songwriter, Produzent und Engineer von IRON SAVIOR, nachdem er zusammen mit seinen Bandkumpanen Piesel (g.) und Thomas Nack (dr.) einem kleinen Häuflein Journalisten die insgesamt 14 Tracks der neuen Scheibe vorgespielt hat. Und da Piet jedem von uns netterweise einen liebevoll beschrifteten Rohling mit dem kompletten (!) Album überreicht, obwohl der Tonträger erst am 20. Mai erscheint, lässt sich der im Studio gewonnene flüchtige Eindruck in den Tagen darauf entsprechend vertiefen. Neben den herrlich traditionellen, an die goldenen Achtziger bzw. alte Judas Priest-Klamotten erinnernden Riffs und zahlreichen bombastischen Refrains mit üppigen Chorgesängen fallen einmal mehr die kernigen Vocals von Meister Sielck auf. Außerdem tritt die Combo, abgesehen von ein paar Midtempo-Nummern ("Condition Red" ist balladenfreie Zone), das Gaspedal sogar beim Remake des Priest-Klassikers 'Living After Midnight' ordentlich durch. Leider wird dieser Track nur auf der Japan-Pressung zu hören sein, während die überaus gelungene Version des Seal-Chartbreakers 'Crazy' (!) und 'I Will Be There' exklusiv der Limited Edition des Silberlings vorbehalten bleiben. ...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen