RH #179Interview

AT VANCE

Krankhafte Virtuosen

1999 überraschte der ehemalige Zed Yago/Velvet Viper-Gitarrist Olaf Lenk mit seiner eigenen Band AT VANCE und dem umwerfenden Debüt-Album „No Escape". Mittlerweile ist er fixer Bestandteil im Reigen großartiger Hardrock/Classic Metal-Gitarristen, was das neue Album „Only Human" eindrucksvoll untermauert. Zwischen dem Komponieren eines neuen Songs und dem Zur-Schnecke-Machen eines Gitarrenschülers fand er Zeit für ein Interview.

Der Vollständigkeit halber sei mit den letzten Umbesetzungs-News bei AT VANCE begonnen: Bassist Jochen Schnur hat den Viersaiter an Sascha Feldmann abgetreten. Das tut aber eigentlich nichts zur Sache, weil die Band mit Olaf Lenk steht und fällt. Er ist im Grunde genommen AT VANCE. Er schreibt alle Songs und arbeitet sie bis ins kleinste Detail aus, so dass die anderen Mitstreiter nur noch im Studio seine Parts einspielen bzw. einsingen müssen. Dabei legt er ein ungeheures Arbeitstempo vor, was vier Alben in nicht einmal drei Jahren beweisen.

»Ich weiß, dass ich wahnsinnig schnell beim Komponieren bin. Für mich ist es aber normal, dass ich morgens aufstehe und an einem Song arbeite. Wenn es nach mir ginge, dann könnte man das Veröffentlichungstempo sogar noch beschleunigen. Die Plattenfirma sagt zwar schon: „Nein, nicht schon wieder!", aber ich mache mir darüber keine großartigen Gedanken. Es ist auch nicht so, dass ich nur die für eine Scheibe notwendige Anzahl an Songs schreibe, sondern ich habe zumeist 20, aus denen ich die besten auswählen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen