RH #178Interview

SUBURBAN TRIBE

Schön maskulin

Mit über zehn Jahren Band-History auf dem Buckel ist die Crossover-Bande SUBURBAN TRIBE nicht gerade neu im Geschäft. Doch obwohl „Suburban Tribe“ bereits ihr fünftes Album ist, stehen die Finnen außerhalb ihrer Heimat quasi noch am Anfang.

Daher haben sich Janne Joutsenniemi (b.) und Ville Tuomio (v.) auch eine fast naive Begeisterungsfähigkeit bewahrt, die man sonst vor allem bei Newcomern findet.

»Wir sind mit unserer letzten Single ´Frozen Ashes´ in den finnischen Single-Charts direkt auf der Pole Position eingestiegen«, strahlt Ville. »Und auch das neue Album kam unter die ersten fünf. Es hielt sich zwei Monate in der Top 10.«

Janne: »Das Video für ´Frozen Ashes´ war ganz schön teuer. Wir sind ja jetzt bei der finnischen EMI unter Vertrag, und die pumpt ´ne Menge Kohle in uns. Wir haben eine komplette Woche an dem Clip gearbeitet. Dabei brach ich mir in einer Szene, in der ich einen Spiegel zerschlage, gleich noch einen Finger. Es hat also viel Spaß gemacht, haha!«

Ville: »Die neue Platte kommt hier super an. Wir haben viele Interviews gegeben, und die letzte Tour war sogar komplett ausverkauft. Das ist schon was anderes als früher.«

Jalle: »Wir haben ja zuvor schon vier Alben aufgenommen, die aber alle nur in Finnland veröffentlicht wurden und zudem nur über kleine Labels erhältlich waren. Deshalb heißt die neue Platte auch schlicht „Suburban Tribe“. Außerhalb Finnlands hat bestimmt noch nie einer was von uns gehört. Das ist allerdings nicht weiter schlimm, weil...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen