RH #177Interview

ZEKE

Siegeszug der Rednecks

ZEKE sind die großartigste Punk´n´Roll-Band des Planeten! Sie vereinen die Schnoddrigkeit des Punk mit der Energie des frühen Hardcore und rocken zudem wie Sau. JayJay verneigt sich vor Drummer Donny Paycheck.

Das neue Meisterwerk „Death Alley“ schleudert uns in schlappen 28 Minuten mal eben stolze 16 Hits mit brillanten Titeln wie ´Evil Woman´ oder ´Eyes Of Satan´ um die Ohren und ist der bisherige Höhepunkt im Schaffen der Helden aus Seattle. Eigentlich wollten ZEKE (das spricht sich übrigens „Sieg“) gleich nach dem Release wieder durch Deutschland touren. Durch das Kriegschaos des letzten Herbstes ordnete der flotte Vierer seine Prioritäten jedoch neu.

»Ich habe eine Frau, drei Kinder, acht Geschwister und meine Eltern«, entschuldigt sich Donny bei allen Fans, die nun noch ´ne Weile auf weitere schweißtreibende ZEKE-Shows warten müssen. »Als wir nach Europa fahren wollten, sind die allesamt ausgerastet. Den anderen Band-Mitgliedern erging es ähnlich. Daher haben wir die Tour verschoben. Manche Leute haben uns deswegen auf eine widerwärtige Art angepöbelt (und z.B. ins Messageboard der ZEKE-Homepage geschrieben, dass die Band wegen der Absage ein Haufen absoluter Feiglinge sei - d.Verf.). Wer mir so etwas ins Gesicht sagt, kriegt auf die Fresse. Ich liebe Europa, wundere mich aber, was es dort für Arschlöcher gibt. Immerhin wäre ohne uns Amerikaner die ganze Welt inzwischen kommunistisch.«

Bei so einem Spruch dürfen sich ZEKE allerdings nicht wundern, dass sie zuweilen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen