RH #174Interview

DEMON

Schert euch zum Teufel!

Es gibt sicherlich nicht viele Leute, die beim Buchmacher ihres Vertrauens ´nen Pfifferling auf ein neues und völlig überzeugendes DEMON-Album gewettet hätten. Und doch läuft „Spaced Out Monkey“ (s. Review in RH 173) - die erste Studio-Scheibe seit dem gnadenlos enttäuschenden ´92er „Blow-Out“-Album - mächtig gut rein und weiß mit einer gelungenen Mischung aus Tradition und nie zu aufdringlicher Moderne zu gefallen.

 

Ortstermin Köln: Die Wichtigsten der Wichtigen tummeln sich noch wichtiger als wichtig durch die Gänge der Messehallen. Es ist PopKomm Zeit, und DEMON-Sänger Dave Hill und der langjährige Band-Manager und Freund Mike Stone sind aus England eingeflogen, um für „Spaced Out Monkey“ ein bisschen die Werbetrommel zu rühren. Die zwei gesetzteren Herren wirken zwischen Hippern, Hoppern, sonnenbebrillten Kroko Aktenkoffer-Trägern und aufgestrapsten Promo-Tusneldas reichlich deplatziert, können sich ein Grinsen aber nicht verkneifen:

»Sind ja echt ´ne Menge Klasse-Frauen am Start! Man weiß kaum, wo man hingucken soll«, freut sich Mike wie ein pubertierender Schulbub, bevor wir in medias res gehen.

Jetzt mal ernsthaft: Hat eine Veranstaltung wie diese irgendetwas mit dem zu tun, was eine Band wie DEMON ausmacht?

»Das ist halt Show-Business, und das gab´s in irgendeiner Form schon immer«, wiegelt Dave Hill ab. »In gewisser Weise mag ich solche Zusammenkünfte, aber du hast schon Recht mit deiner Andeutung: Das ist nicht mein Leben. Es ist wichtig zu repräsentieren,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen