RH #171Interview

WIZARD

Jetzt erst recht!

Die „Thunder Warriors“ WIZARD aus Bocholt melden sich zurück und beglücken die True Metal-Gemeinde mit ihrem vierten Album „Head Of The Deceiver“. Die Scheibe ist ein kompromissloses Stück Edelstahl, das eine echte Alternative für jeden Headbanger bietet, der vergeblich darauf wartet, dass das Szene-Flaggschiff Manowar endlich mal wieder lospröttelt und ein neues Studiowerk vom Stapel lässt.

Klischees werden bei WIZARD nicht vermieden, sondern exzessiv und mit stolz geschwellter Brust zelebriert. Artwork, Texte und Musik sind genau der Stoff, der Leute wie Mühlmann zum Göbeln bringt. Der meistens unbekleidete True Metal-Warrior Stappi Stappert findet´s hingegen klasse und bittet WIZARD-Fourstringer Volker Leson zum telefonischen Rapport.

Es hat ziemlich lange gedauert - fast zwei Jahre -, bis der „Bound By Metal“-Nachfolger endlich das Licht der Plattenläden erblickte. Das liegt aber nicht etwa daran, dass WIZARD auf der faulen Haut gelegen hätten, sondern ist vor allem auf eine ernsthafte Erkrankung von Gitarrist Michael Maass zurückzuführen.

»Ende 1999 sollten wir einen Gig in Offenbach spielen. Als wir Michael deswegen zu Hause abholen wollten, stand er kreidebleich und zitternd vor uns und meinte, dass er wohl doch erst noch mal kurz zum Doktor müsse. Der Arzt meinte, dass Michael auf keinen Fall das Konzert spielen dürfte, woraufhin wir ein bisschen sauer waren. Wir dachten halt, dass er bloß einen Schnupfen oder so hat. Noch am gleichen Abend wurde er allerdings mit...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen