RH #171Interview

WAYNE

Metal, Bier und Pizza

Im nächsten Rock Hard ist nur Platz für eine Seite WAYNE, hier gibt´s das komplette Interview: Metal Church-Sänger David Wayne ist wieder da. Nach dem Flop der ´99er MC-Reunion hat sich der Frontmann von seinem Kompagnon Kurdt Vanderhoof abgenabelt und ein Soloscheibchen rausgehauen, das für Fans des klassischen Power Metal wie der Arsch auf den Eimer passt.

Wer kennst und liebt sie nicht: „Metal Church“ und „The Dark“, zwei schwermetallische Klassiker, wie sie im Buche stehen; zwei Göttergaben, mit denen die Seattle-Institution Mitte der Achtziger ein gewaltiges Stück HM-Geschichte schrieb. Aber so brillant jene beiden Outputs auch waren - der Versuch, den alten Kirchengeist mit einer etwas überstürzten und ultimativ kurzlebigen Reunion des Original-Line-ups noch einmal heraufzubeschwören, ging mit dem ´99er Comeback „Masterpeace“ - ein gutes, aber nicht überragendes Hardrock-Album - ziemlich daneben.

Dem wollte der frustrierte Frontmann David Wayne nach einer eher lauen Europa-Tour abhelfen, auf der der Mann - Ironie des Schicksals? - mit Gitarrist/Co-Writer Jimi Bell und Drummer BJ Zampa die Hälfte seiner aktuellen Band kennen lernte. Alleine der Blick auf das aktuelle Albumcover gibt die Marschroute bereits unmissverständlich vor: ein im alten Metal Church-Stil entworfenes WAYNE-Logo, die wohlbekannte Kirche, von Andreas Marshall in galvanisiertem Stahl renoviert, das markante MC-Gitarrenkreuz-Logo auf dem Friedhof - und das Ganze nennt sich auch noch „Metal Church“....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen