RH #170Schwatzkasten

NEVERMORE

WARREL DANE (Nevermore)

 

Haar-Papst WARREL DANE war schon immer ein lustiges Früchtchen, das den Rock´n´Roll-Lifestyle bis zur Selbstzerfleischung lebt. Mit seiner ersten Combo Sanctuary hat er genauso Metal-Geschichte geschrieben wie mit seiner aktuellen Truppe Nevermore, die mittlerweile aus der Szene nicht mehr wegzudenken ist. Es war an der Zeit für ein paar persönliche Ansichten und Anekdötchen des Mädchen-Schwarms, der sich in unserem „Schwatzkasten“ lesbar wohl fühlte.

 

 

Warrel, wo bist du aufgewachsen?

 

»Seattle, Washington, USA - Staat des Grunge, haha! Das heißt: Als ich dort aufwuchs, war es noch die Heavy Metal-Hochburg.«

 

Und wo würdest du gerne leben?

 

»Ich möchte tatsächlich aus Seattle weg, weil ich Schiss vor den starken Erdbeben habe. Ich habe mich noch nicht hundertprozentig entschieden, denke aber, dass ich eines Tages nach Europa ziehen werde, weil ich die Staaten leid bin. Ich möchte in keinem Land leben, in dem es illegal ist, mit einer Bierdose über die Straße zu gehen. Das ist eines der dämlichsten Gesetze, die wir haben.«

 

Hast du ein Idol?

 

»Ich liebe die alten klassischen Sänger wie Rob Halford, Bruce Dickinson oder Dio. Mit denen bin ich groß geworden. Deren Mucke pfiff ich mir als Kind jeden Tag rein. Des weiteren natürlich Ozzy; der ist eine absolute Metal-Ikone! Ozzy wird niemals sterben! Wer war schon Kurt Cobain? Wenn der Madman denn tatsächlich mal das Zeitliche segnen sollte, wäre die Welt nicht mehr dieselbe. Ozzy würde aber sicherlich als Lazarus...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.