RH #170Lauschangriff

EMPEROR

Das letzte Massaker

Nachdem sie mit ihrem letzten Album „IX Equilibrium“ den Black Metal in eine gänzlich neue Dimension gehoben haben, bringen EMPEROR Ende August den Nachfolger „Prometheus - The Discipline Of Fire And Demise“ an den Start. Jan Jaedike reiste in die norwegische Pampa und wurde gleich in mehrfacher Hinsicht überrascht.

Das Kaff Akkerhaugen liegt zweieinhalb Busstunden von Oslo inmitten einer urnorwegischen Landschaft aus Bergen, Seen und unendlichen Wäldern. Hier begann 1989 die Geschichte von EMPEROR, und hier wird sie zwölf Jahre später auch enden...

Es ist kaum zu glauben, dass dieser Ort eine der Wiegen der norwegischen Black Metal-Invasion ist. Aber seit der Aufbruchsstimmung in der Szene mit all ihren infantilen Exzessen hat sich vieles geändert. Extrem-Metal ist inzwischen der größte Kultur-Export des Landes, und selbst EMPERORs Ihsahn hat sich für ´ne Viertelmillion ein Haus in diese Einöde gestellt. Der Band-Boss ist erst 25 Jahre alt; verdammt jung für jemanden, dessen aktive Karriere bis in die Achtziger zurückreicht. Und vielleicht gerade wegen seiner langen Musiker-Laufbahn und der Einsamkeit seines Heimatkaffs wirkt Ihsahn reichlich abgeklärt, wenn er in seine bürgerliche Identität namens Vegard schlüpft.

»Ich kann es einfach nicht verstehen, wie die Jugendlichen in dieser Gegend drauf sind«, erzählt er, als er die internationale Journalisten-Horde aus einem nahe gelegenen Hotel abholt. »Sie engagieren sich höchstens für eine weit reichende Legalisierung von...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen