RH #169Interview

HADES

Androiden im Kindergarten

Seit ihrem ´95er Reunion-Scheibchen „Exist To Resist“ liegen die vor knapp 23 Jahren in New Jersey gegründeten Kult-Metaller HADES wieder gut im Rennen und beliefern uns regelmäßig mit konstant geilen Alben. „DamNation“ bildet da keine Ausnahme und rumpelt fürstlich aus den Boxen, wie Schwabenturbo Wolfi von und zu Schäfer feststellte.

Ausnahmesänger Alan Tecchio, der vielen auch noch durch seine Mitarbeit bei Acts wie Non-Fiction, Power und vor allem natürlich Watchtower ein Begriff ist, gibt sich am anderen Ende der Leitung gut gelaunt und lässt erst mal das verbale Schulterklopfen über sich ergehen:

Gratulation! Ihr habt soeben eure dritte Scheibe in vier Jahren rausgehauen. Das ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass ihr für die ersten drei Alben doppelt so lange benötigt habt.

»Stimmt! Das ist in erster Linie Metal Blade zu verdanken, die uns mit „$avior$elf“ unter Vertrag genommen haben. Momentan läuft es wirklich sehr gut, und die Rückkehr unseres Bassers Jimmy Schulman hat uns einen enormen kreativen Schub gegeben. Außerdem trennten wir uns nach „The Downside“ von Dave Lescinsky und fanden mit Ron Lipnicki endlich einen fähigen Drummer, der Songs wie ´The Leaders?´ oder ´Nightstalker´ live nicht in den Sand setzt und dabei noch mächtig Arsch tritt.«

Mit Mainman und Gitarrist Dan Lorenzo scheint´s ja mittlerweile ebenfalls gut zu klappen, obwohl ihr beiden euch dem Vernehmen nach immer wieder mal wegen unbedeutender Dinge in die Wolle kriegt. Herrje, wann werdet...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen