RH #167Interview

DISCIPLINE

Hools mit Herz

Den holländischen Hool-Rockern DISCIPLINE eilt ein nicht gerade sympathischer Ruf voraus. Anlässlich des spitzenmäßigen neuen Albums „Love Thy Neighbor“ ist es daher an der Zeit, Wahrheit und Legende etwas näher unter die Lupe zu nehmen.

Die Truppe hat sich ihre Reputation von Anfang an versaut. Das lag oberflächlich betrachtet an der martialischen Skinhead/Biker-Optik. Verstärkt wurde der Eindruck noch durch hasserfüllte Songs wie ´The Last Of The Hippies´ („...is finally dead“), ´Bald´n´Beautiful´ („Junks, perverts, bums & scumbags causin´ trouble on the streets, there´s gonna be a street fight, they are all gonna get beat!“), das Pro-Todesstrafe-Stück ´Death Penalty´ oder das Cover der Last Resort-Prügel-Hymne ´Violence In Our Minds´.

Sänger Joost de Graaf kann die damaligen Negativ-Reaktionen gut nachvollziehen:

»Wir waren sehr jung und konnten uns kaum ausdrücken. Heute würde ich die gleichen Themen anders formulieren. Aber einen Song wie ´The Last Of The Hippies´ sollte man echt nicht ernst nehmen. Wer denkt, ich würde mit ´ner Axt durch die Straßen rennen und Langhaarige killen, muss ganz schön blöd sein. Es gibt jedoch durchaus Menschen, mit denen ich ein Problem habe. Dazu gehören zum Beispiel Junkies. Die können so viele Drogen einschmeißen, wie sie wollen, sollen mich aber in Ruhe lassen. Der Staat bietet Aussteigerprogramme an. Also kann niemand behaupten, man hätte ihn gezwungen, Drogen zu nehmen. ´Death Penalty´ mag etwas zu extrem formuliert sein. Ich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen